Wir müssen den PCR-Einsatz drastisch steigern! Coca-Cola ist auf dem richtigen Weg.

Quelle: The Coca-Cola Company

 

Wir müssen den PCR-Einsatz drastisch steigern! 

Coca-Cola ist auf dem richtigen Weg.

Thomas Reiner | 03.02.2020

Coca-Cola ersetzt seine konventionellen PET-Flaschen in Schweden durch Flaschen aus 100 Prozent recyceltem PET. Damit spart man nach Unternehmensangaben 3.500 Tonnen Virgin Plastic pro Jahr ein. Die CO2-Emissionen der Geschäftstätigkeit in Schweden sinken durch die Umstellung um 25 Prozent.

Für das Coca-Cola ist die Maßnahme in Schweden nur ein erster Schritt. Bis zum Jahr 2023 will man in ganz Westeuropa die Quote von 50 Prozent Recyclingmaterial bei Getränkeflaschen erreichen.

Es wird interessant sein, zu sehen, wie Coca-Cola dieses Ziel in den großen Märkten Westeuropas umsetzt. Immerhin stellt Schweden mit seinen rund 10 Millionen Einwohnern nur etwa 2 Prozent der Bevölkerung in der EU. Und entscheidend ist die Abdeckung der Hauptmärkte.

Wie auch immer: Coca-Cola beschreitet den richtigen Weg, gerade als – laut Greenpeace – „größter Erzeuger von Plastikmüll weltweit“. Denn es ist nicht damit getan, für eine Verpackung zu sorgen, die sich gut recyceln lässt. Sinn macht diese Maßnahme nur, wenn wir gleichzeitig den Einsatz von recyceltem Kunststoff drastisch erhöhen. Erst dann schließt sich der Kreislauf.

Wir lieben den Austausch

Ich freue mich von Ihnen zu hören

4 + 14 =