Trumpf für Kreislaufwirtschaft & Klima: Coca-Cola testet Mehrweg für to go

Bildquelle: Taras Chernus | Unsplash

Trumpf für Kreislaufwirtschaft & Klima: Coca-Cola testet Mehrweg für to go

Thomas Reiner | 14.01.2022

Coca-Cola bringt in Schweden sein erstes Nachfüll-Mehrweg-Konzept für Getränke to go auf den Markt. Die Mehrwegbehälter von GLACIAL können in Convenience-Stores von PBX-Reitan erworben und an den Coca-Cola-Stationen nachgefüllt werden. Das Angebot ist aber auch für andere selbstmitgebrachte Behälter offen. Coca-Cola verfolgt mit der Aktion das Ziel, den CO2-Fußabdruck der Verpackung und mögliches Littering zu reduzieren. Der Ansatz kombiniert die Themen Kreislaufwirtschaft und Klima. Genau das wird bald Standard sein. Mehrweg wird damit zum Trumpf.


 

Mehrweg-Nachfüllkonzepte für Getränke to go fristen aktuell noch ein Nischendasein. Aber das wird sich ändern, denn Mehrweg verspricht nachhaltige Vorteile sowohl bei der Etablierung der Kreislaufwirtschaft, als auch beim Kampf gegen die Klimaerwärmung. Coca-Cola hat das erkannt und testet in Schweden nun ein entsprechendes Konzept.

 

Behälteroffenes Konzept

Konsumentinnen und Konsumenten können an den Coca-Cola-Stationen der PBX-Reitans Convenience-Stores spezielle Mehrwegbehälter von GLACIAL kaufen und mit bis zu 60 unterschiedlichen Geschmacksrichtungen befüllen. Die GLACIAL-Behälter sollen Getränke bis zu 12 Stunden kühl halten.

Ein großer Pluspunkt des Projekts ist der Verzicht auf eine obligatorische Verwendung der angebotenen GLACIAL-Behälter. So können auch eigene, mitgebrachte Mehrwegbehälter an den Getränkestationen befüllt werden.

 

Zentrale Rolle der Verpackung bei Coca-Cola

Coca-Cola Europacific Partners (CCEP) hat 2020 eine konzernweite Klimastrategie eingeführt. Das Ziel: Netto-Null-Treibhausgasemissionen bis 2040. Der zentrale Hebel: Die Verpackung. Sie stehen laut Coca-Cola für über 40 Prozent der Kohlendioxidemissionen des Unternehmens. Schon früher im Jahr hatte Coca-Cola in Schweden als weltweit erstem Markt sein PET-Getränkeflaschen-Portfolio auf 100 Prozent recycelten Kunststoff umgestellt.

 

PBX-Reitans

Reitan Convenience hat im Sommer 2021 seine ersten Läden in Stockholm eröffnet. Das Unternehmen verfolgt mit seiner neuen Marke PBX das Ziel, weltweit die nachhaltigsten Convenience-Stores zu etablieren. Dahinter steht die Überzeugung, dass Nachhaltigkeit nicht mehr nur „nice to have“ ist, sondern für Convenience-Anbieter zu einer Notwendigkeit wird. Seine Strategie hat Reitan 2019 in Kooperation mit der Nachhaltigkeitsagentur Prosperous Planet entwickelt.

 

Mehrweg zahlt doppelt ein.

Coca-Cola und Reitan setzen mit ihrem Konzept beim Verbraucherverhalten an und wollen das Nachfüllen von Getränkeverpackungen fördern. Damit soll nicht nur der CO2 Abdruck der Verpackung gesenkt, sondern auch mögliches Littering reduziert werden.

Die Kombination aus Zirkularität zur Vermeidung von Plastikmüll und Klimaschutz durch die Reduktion der CO2-Belastung ist vielversprechend. Denn sie zahlt gleichzeitig auf zwei der drängendsten Herausforderungen unserer Zeit ein.

 

Heute neu – morgen verbindlich

Was heute noch neu und innovativ ist, wird schon bald ein verbindlicher Standard sein: Kreislauflösungen ohne Klimavorteil sind auf lange Sicht nicht mehr tragfähig. Es führt kein Weg daran vorbei, beide Themen zusammenzudenken und Hand in Hand voran zu treiben.

Mehrweg und Refill-Konzepte haben das Potential, auf beide Themen gleichermaßen einzuzahlen. Der Weg, den Coca-Cola und Reitan in Schweden gehen, wird Schule machen. Wir werden mehr solcher Ansätze sehen.

Wir lieben den Austausch

Ich freue mich von Ihnen zu hören

11 + 7 =