Circular Economy. Bio-Kunststoff: Sealed Air und Kuraray investieren in neue Produktionskapazitäten

Quelle: Plantic

Bio-Kunststoff:

Sealed Air und Kuraray investieren in neue Produktionskapazitäten

Thomas Reiner | 12.08.2019

Nachhaltige Verpackungslösungen sind gefragter denn je. Aber bedeutet das auch eine neue Chance für Bioplastics? In den vergangenen Jahren war es ruhig geworden um Bio-Kunststoffe, zumal die niedrigen Erdölpreise keinen fairen Wettbewerb erlaubten. Plötzlich aber gibt es wieder erste Investitionen – und dies interessanterweise in den USA.

  • So spricht die Sealed Air Corporation von einer gestiegenen Nachfrage im Bereich nachhaltiger Lebensmittelverpackungen. Um diese Nachfragen bedienen zu können, investiert das Unternehmen in die Erweiterung von Produktionskapazitäten seines Werks in Simpsonville.
  • In Simpsonville sollen nachhaltige Materialien auf der Basis von „Plantic™ plant-based resin“ und Post-Consumer-Kunststoff produziert werden. Der Start der erweiterten Produktion ist für das zweite Quartal 2020 geplant. Sealed Air tätigt dafür ein Investment von 24 Millionen Dollar.
  • Partner Kuraray steuert weitere 15 Millionen Dollar bei, die das Unternehmen unter anderem in die Installation einer Produktion für „plant-based high barrier resin“ einsetzt. Hier soll die Produktion im Frühjahr 2020 beginnen.

Sealed Air und Kuraray hatten im Juni 2018 eine Vereinbarung abgeschlossen, Plantic™-Material für verderbliche Lebensmittel wie Geflügel, Rindfleisch und Meeresfrüchte in den USA, Kanada und Mexico anzubieten.

 

Links

www.sealedair.com

www.kuraray.us.com