Wachstumstreiber: Video-Ads spielen eine zentrale Rolle beim B2B

Bildquelle: Daniel Tomlinson – Unsplash

Wachstumstreiber: Video-Ads spielen eine zentrale Rolle beim B2B

Thomas Reiner | 25.02.2022

Für B2B-Unternehmen wird hochqualitativer Content ein immer wichtigerer Bestandteil ihres Performance-Marketings. Eine herausragende Rolle dabei spielen Video-Ads. Jährliche Ausgaben für digitale Videowerbung stiegen in den USA um 14,2 Prozent – Tendenz steigend. Das ist ein klarer Beleg dafür, dass Marktkenntnis und Content Management für die Marktkommunikation und das Unternehmenswachstum immer bedeutsamer werden. Das gilt B2B und B2C. Worauf es letztlich ankommt: Brand-Fit und Produktangebot müssen zu Markt-Trends und User-Needs passen.


 

Die von Statista veröffentlichten Ergebnisse von Befragungen in den USA zwischen 2018 und 2020 zeigen kontinuierlich wachsende Ausgaben für Video-Ads. Der Steigerung um 14,2 Prozent für 2020 im Vergleich zum Vorjahr wird 2021  ein Wachstum von 18,5 Prozent folgen. Und auch in den kommenden Jahren soll der Trend zu steigenden Ausgaben für Video-Ads anhalten. Dieser Boom ist nur folgerichtig, denn immer mehr B2B-Unternehmen setzen auf hochqualitativen Content als Teil ihrer Performance-Marketing-Strategie.

 

Darum Video-Ads

Kürzlich hatten wir in einem Beitrag bereits darauf hingewiesen, dass Video-Marketing zu den zwei wichtigsten Trends im B2B-Marketing 2021 zählt. Das ist kein Zufall, denn Videos haben einen unschätzbaren Vorteil: Sie bringen Content schnell an den Mann und die Frau, sind dabei gut verständlich und spielen das Thema emotional.

 

Der Trend hinter dem Trend

Die Beliebtheit der digitalen Videowerbung und die steigenden Ausgaben für dieses Medium stehen exemplarisch für einen wichtigen Trend hinter dem Trend: Marktkenntnis und Content-Management übernehmen eine zunehmend tragende Rolle in der Marktkommunikation und damit schlussendlich für das Wachstum eines Unternehmens. Das gilt nicht nur B2C, sondern auch B2B.

 

Worauf es ankommt

Unabhängig davon, welches Medium die Inhalte transportiert und zum Empfänger bringt: Der Schlüssel bei der Erstellung von wirksamen Content ist, den Brand-Fit und das Produktangebot des Unternehmens mit den Markttrends und den Bedürfnissen der Nutzer in Einklang zu bringen. Gelingt das, wird die Investition in den Content zu einem herausragenden Treiber für Unternehmenswachstum.

Wir lieben den Austausch

Ich freue mich von Ihnen zu hören

4 + 6 =

Die Verpackungsindustrie ist hochreif für die Plattformökonomie

Bildquelle: Gabriella Clare Marino | Unsplash

Die Verpackungsindustrie ist hochreif für die Plattformökonomie

Thomas Reiner | 06.12.2021

Starke Fragmentierung, hohe Kapitalbindung, wenig Transparenz: Diese drei Faktoren sind die entscheidenden Anzeiger für eine Industrie, die mehr als reif für Plattformökonomie ist. Und wir können mit all unseren Insights sagen, dass die Verpackungsindustrie perfekt in dieses Schema passt. Erste Player haben das Feld schon betreten und die Frage lautet nicht mehr, ob sich die Plattformen flächendeckend durchsetzen, sondern nur, wann es soweit ist. Der Plattform-Lockstoff heißt Agilität. Das macht sie zum Zukunftsbild der Industrie – nicht nur für Digital Native Brands, auch wenn diese die Vorreiter sind.


 

Benoit Reillier und Laure Claire Reillier sind Mitbegründer des Beratungsunternehmens Launchworks, das Unternehmen bei der Entwicklung und Verbreitung innovativer Geschäftsmodelle unterstützt. In Ihrem Buch „Platform Strategy: How to Unlock the Power of Communities and Networks to Grow Your Business“ erörtern sie drei Anzeichen für Branchen, die hochreif für eine Plattformökonomie sind:

  1. Eine starke Fragmentierung auf der Angebots- und Nachfrageseite
  2. Eine hohe Kapitalbindung in Produktionsanlagen und Maschinen bei gleichzeitig geringer Kapazitätsauslastung
  3. Ein großer Mangel an Transparenz

 

Die Verpackungsindustrie ist hochreif

Wir können diese Analyse nur zustimmen. Und wir können mit all unseren Insights für die Verpackungsindustrie sagen, dass unsere Branche mehr als reif für die Plattformökonomie ist.

 

Erste Player

Erste Player haben das Feld schon betreten. Dazu gehören unter anderem:

  • Lumi: Das kalifornische Start-up bietet End-to-End-Software für Packaging- und Supply-Chain-Management. Die Tools sollen den komplexen Workflow vereinfachen und die direkte, einfache Zusammenarbeit von Marken und Verpackungsherstellern ermöglichen.
  • Packpart: Die ganze Welt der Verpackungsindustrie auf einer Plattform ist der Claim des deutschen Start-ups. Das Unternehmen versteht sich als digitaler Ansprechpartner für Verpackungsmaschinen, gebrauchte Maschinen, Lohnhersteller und Maschineneffizienzsteigerung.
  • Recyfy: Das Start-up aus Berlin bezeichnet sich als Marktplatz für den effizienten Handel von Altpapier zwischen Papierfabriken, Entsorgern, Händlern und Anfallstellen.
  • Packmatic: Ebenfalls in Berlin beheimatet, wirbt Packmatic damit, die ideale flexible Verpackungslösung für Produkte zu finden und online verwalten zu können.

 

Der Lockstoff heißt Agilität.

Speziell Digital Native Brands nutzen bislang die Services der Plattformanbieter. Die Gründe liegen auf der Hand. Neben der ausgeprägten Usability ist es insbesondere das Versprechen hoher Agilität, dass die Plattformen so attraktiv macht.

Ein Versprechen, das zieht, denn Agilität ist ein Kernthema gerade für die klassische Industrie, die damit noch oft genug zu kämpfen hat. Genau deshalb sind Plattformen mit ihrer hohen Agilität das Zukunftsbild der Industrie.

 

Die Würfel sind gefallen – auch für Big Brands

Längst sind es nicht mehr nur Digital Native Brands, die diese Plattformen nutzen. Auch unter den Big Brands kommt Bewegung ins Spiel. Noch baut nur eine überschaubare Anzahl der Großen auf die Plattform-Player. Aber die Welle baut sich bereits auf. Das Spiel wird sich drehen. Es geht nicht mehr darum, ob sich die Plattformökonomie flächendeckend durchsetzt. Es geht nur noch darum, wann es soweit sein wird.

Wir lieben den Austausch

Ich freue mich von Ihnen zu hören

12 + 13 =

Ausgaben für digitale B2B-Werbung steigen im Jahr um über 20%

Bildquelle: Myriam Jessier | Unsplash

Ausgaben für digitale B2B-Werbung steigen im Jahr um über 20%

Thomas Reiner | 05.11.2021

Die Ausgaben für digitale B2B-Werbung steigen rasant. Wachstumsraten von über 20 Prozent zeigen, dass immer mehr Entscheidungsträger digitale Medien für sich entdecken und nutzen. Parallel wachsen die digitalen Werbemöglichkeiten für Kundengewinnung und Kundenaktivierung. Die Entwicklung erhöht den Druck auf Nachzügler und erzwingt steigende Investitionen. Dreh- und Angelpunkt: Die richtige Botschaft muss mit dem richtigen Content über den richtigen Kanal zur richtigen Zielgruppe übermittelt werden. Content rules!


 

Digital gestütztes Marketing ist bereits seit Jahren auf dem Vormarsch.

  • Zwischen 2019 und 2020 stiegen die Ausgaben für digitale B2B-Werbung in den USA von 6,64 Milliarden Dollar um knapp 23 Prozent auf 8.14 Milliarden Dollar.
  • Im August 2020 veröffentliche Marktdaten und Prognosen von eMarketer zeigen einen rasanten Anstieg der Ausgaben im B2B-Marketig um jährlich 20,5 Prozent.
  • Selbst die Corona-Pandemie konnte den Anstieg nicht stoppen, lediglich bremsen. Unter dem Strich standen trotz Covid 19 immer noch 10 Prozent Wachstum.

 

Gründe für das Wachstum

  • Die Zielgruppe des B2B-Marketings ist zunehmen in digitalen Kanälen unterwegs. Relevante Entscheidungsträger nutzen vermehrt das Internet und hier insbesondere Social-Media-Angebote wie beispielsweise LinkedIn.
  • Parallel entstehen neue, differenzierte Möglichkeiten für die digitale Werbung. So können B2B-Marketers über nutzungsorientierte Pay-for-Results-Modelle (Performance Marketing) ihr Budget gezielt für Wachstumszwecke ausgeben und live messen. Im Fokus stehen dabei insbesondere Neukundengewinnung und Bestandskunden-Aktivierung.

 

Chancen bringen Zwänge bringen Chancen

Der Shift weg von Pay-to-Play Modellen wie beispielsweise Branding und hin zu Onlinewerbung zeigt, dass B2B-Unternehmen die Chancen des digital gestützten Marketings zunehmend erkennen und als Wachstumsmaschine begreifen. Der Trend zeigt aber auch, dass investiert werden muss – und zwar in Content.

 

Content is key

Content spielt zunehmend eine zentrale Rolle, wenn es darum geht, Wachstum über digital gestütztes Marketing voranzutreiben. Denn der wahre Schlüssel zum Erfolg für B2B-Unternehmen erfordert heute, die richtige Botschaft mit dem richtigen Content über den richtigen Kanal zur richtigen Zielgruppe zu übermitteln. Content is key!

Wir lieben den Austausch

Ich freue mich von Ihnen zu hören

2 + 11 =