39% weniger CO2: Klima ist zentrales Thema der Kreislaufwirtschaft.

 

 

39% weniger CO2: Klima ist zentrales Thema der Kreislaufwirtschaft.

Thomas Reiner | 09.04.2021

Kreislaufwirtschafts-Strategien können die globalen Treibhausgasemissionen um 39 % senken. Das sagt ein aktueller Bericht der Wirkungsorganisation „Circle Economy“. Der kausale Zusammenhang von Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz zeigt sich deutlich. Das wird Einfluss auf kommende Regulierungen haben. Kreislaufwirtschaft ist mehr als Recycling. Wir müssen das Klimathema als zentralen Bestandteil in unseren Strategien verankern.


 

Strategien der Kreislaufwirtschaft können ein effizientes Werkzeug zur Senkung der globalen Treibhausgasemissionen sein. Ein aktueller Bericht der Wirkungsorganisation „Circle Economy“ von Januar 2021 beziffert das Potential zur Absenkung der CO2-Emissionen auf 39 Prozent.

Die Ergebnisse des Berichts bekräftigen und verdeutlichen den positiven Zusammenhang von Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz. Für die Gesetzgeber wird das ein Signal sein. Wir können uns auf weitere und tiefgreifende Gesetze zum Ausbau und zur Optimierung der Kreislaufwirtschaft einstellen. Im Green Deal der EU ist Kreislaufwirtschaft bereits als oberste Priorität verankert. Learning für die Industrie: Kreislaufwirtschaft ist mehr als Recycling – und Recyclingfähigkeit alleine wird nicht genügen. Wir müssen unseren Fokus weiten und das Emissionsthema einschließen. Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz gehen Hand in Hand.

Key-Facts aus dem Bericht

Der Bericht von „Circle Economy“ mit dem Titel „Circularity Gap Report 2021“ stellt fest:

  • Mehr als 100 Milliarden Tonnen (Gt) Material verbraucht die globale Gesellschaft pro Jahr. Nur 8,6 Prozent davon werden wiederverwendet!
  • Die Klimaemissionen durch die Herstellung neuer Produkte erreichte 2019 ein Rekordhoch von 59,1 Gt. Laut UN-Emissionslückenbericht 2020 müssen diese Emissionen bis 2030 um 15 Gt sinken, um die globale Erwärmung unter 2 Grad Celsius zu halten. Um die sichere Grenze von 1,5 Grad Celsius zu erreichen, sind Reduzierungen um 32 Gt erforderlich.
  • Mit 41,37 Gt entstehen 70% aller Klimaemissionen durch die Gewinnung, Verarbeitung und Neu-Herstellung unserer Güter und Produkte – von Kleidung über Telefone bis hin Lebensmitteln.
  • 22,8 Gt davon könnten durch die Anwendung von Kreislaufstrategien beseitigt werden, indem sie den Verbrauch von Ressourcen wie Mineralien, fossile Brennstoffe, Metalle und Biomasse drastisch reduzieren.


Kreislaufwirtschaft und Klimaschutz korrelieren

Kreislaufwirtschaft zeigt sich als mächtiges Instrument für den Klimaschutz. Das wird sich in Politik und Legislation widerspiegeln. Kreislaufwirtschaft ist nicht monothematisch und Recycling nicht alles. Für die Industrie ist es Zeit, Klimaschutz zum integralen und zentralen Bestandteil ihrer Kreislaufstrategien zu machen.

Wir lieben den Austausch

Ich freue mich von Ihnen zu hören

2 + 8 =